IfuH – Institut für urbanen Holzbau Berlin/Darmstadt

Das Institut für urbanen Holzbau – IfuH – ist 2008 aus der Forschungsinitiative „fertighauscity5+“ an der TU Braunschweig hervorgegangen, die im Jahr 2007 eine theoretische Grundlage für den seriellen Bau von mehrgeschossigen Wohnhäuser in der Innenstadt gelegt hat.

Mit “fertighauscity5+” werden seriell gefertigte mehrgeschossige Wohnbauten in Holzbau mit bis zu 5 Geschossen für den innerstädtischen Bereich entwickelt und realisiert. Unterschiedliche Nutzergruppen sollen hierbei partizipatorisch über den Planer und Hersteller in die Bauprojekte integriert werden. Während beim freistehenden Einfamilienhaus der Bauherr meist auch der Nutzer ist und somit seinen Wohnraum individuell gestalten kann, hat der Nutzer im verdichteten Wohnungsbau wenig Einfluss auf die Konzeption. Dieser Mangel an individuell gestaltbarem Wohnraum im innerstädtischen Bereich führt zu einer Abwanderung vieler Haushalte in suburbane Bereiche. Das durch das Bundesministerium für Bauordnung und Raumwesen geförderte Forschungsvorhaben “fertighauscity5+” schafft entsprechende individuelle Gestaltungsspielräume, mit einer direkten Beteiligung der Bauherren am Planungsprozess.

Das IfuH beschäftigt sich mit Forschung, Projektentwicklung und Realisierung von vorgefertigtem Holzbau im urbanen Kontext. Individuell konfigurierte Vorfertigung mit Nutzerbeteiligung lautet das zentrale Stichwort.

Das IfuH besteht aus vier Partnern in Berlin und Darmstadt, der erste Prototyp 3xgrün wurde 2012 in Berlin realisiert.

Weitere Informationen unter: www.ifuh.org

“Bauen mit Holz – Wie Gebäude aus Holz Berlins Architektur revolutionieren” Berliner Zeitung 27.05.2015