Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes und Revitalisierung des Bahnhofsumfeldes in Düsseldorf

nichtoffener Wettbewerb
Auslober Landeshauptstadt Düsseldorf
März 2018

mit Mettler Landschaftsarchitektur
und büro stadtVerkehr Hilden, Verkehrsplanung

Der Entwurf für den Konrad-Adenauer-Platz stellt die räumliche
Großzügigkeit des Platzes wieder in Vordergrund. Hochwertiger Natursteinplattenbelag und Metalllegierungen, die in allen Möblierungselementen auftauchen und golden in den Fugen schimmern, veredeln den Eingangsportal der Stadt. Räumlich spannt sich der Konrad-Adenauer-Platz, der heute nicht nur durch das ortsbildprägende Bahnhofsgebäude, sondern auch durch eine starke Nutzung und Verkehr geprägt ist, als ein länglicher Raum zwischen der Graf-Adolf-Straße und der Immermannstraße. Durch die Umorganisation des Verkehrs und durch Verschiebung der Straßenbahnhaltestellen in den westlichen Teilbereich des Platzes, entsteht eine komplett neue räumliche Situation. Eine vom Verkehr und Anbauten befreite Platzfläche, die sich zwischen dem Haupteingang des Bahnhofes, den Fassaden der Immermannhöfe und dem Eingang der neuen Zentralbibliothek spannt. Ein neuer Natursteinbelag prägt das Erscheinungsbild des Platzes. Ein rechteckiger Belagsteppich aus großen Natursteinplatten fasst den großzügigen, ebenen Bereich zwischen der Fassade des Bahnhofsgebäudes und dem Neubau. Der heute vom Autoverkehr dominierte Ort wandelt sich zur fußgängerfreundlichen Raumfolge. Der erlebbare Wechsel zwischen Platzaufweitungen mit Cafés und Läden und das Sitzen unter Bäumen mit Blick auf das raumprägende Bahnhofsgebäude verleihen dem Platz einen eigenständigen Charme mit hoher Aufenthaltsqualität. Die Außengastronomie und das Gewerbe finden die entsprechende Flächen entlang der Häuserfronten.